eine unverhoffte premiere: hassrede auf FB

ganz ehrlich: dass mir mal „verstösse gegen die gemeinschaftsstandards“ vorgeworfen werden würden, damit hätte ich jetzt nicht unbedingt gerechnet.

und doch ist es heute nacht passiert. übrigens auch in der zweiten runde der überprüfung 😮

lag es am „peinlicher propaganda-fuzzie“ !?
oder hat man den letzten satz falsch verstanden?

meinen beitrag hab ich jetzt hier im blog nochmal verfasst.

an meiner meinung, dass hier klaus kleber in einer ungebührlichen weise mit dem wahlsieger in österreich umgeht, halte ich fest. und halte sie auch nicht für hassrede, auch nicht in der von mir gewählten form.

oder übersehe ich etwas?

kurz gewinnt – kleber verliert

sie sehen hier:
sebastian kurz: souveräner wahlsieger
claus kleber: peinlicher propaganda-fuzzie.

Quelle: https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/sebastian-kurz-oevp-im-interview-100.html

man achte vor allem auf den letzten satz, als ob es das wahlergebnis nicht gegeben hätte.
oder vielleicht: „die dummen össis hätten mal besser auf den klugen dt. onkel hören sollen“

eine unglaubliche, deutsche journalisten-arroganz, die hier erstaunlich gelassen und souverän von sebastian kurz ausgekontert wird.

PS: auf FB wurde ein ähnlich formulierter beitrag als „hassrede“ gesperrt.
feedback (auch) dazu ist daher gerne gesehen!

rundfunklizenz für die bild-zeitung fordern, aber regierungs-staatsfunk geht in ordnung !?

bei meedia.de habe ich vorhin gelesen, dass das berliner verwaltungsgericht die livestream-angebote der bild-zeitung als „zulassungspflichtigen rundfunk“ einstuft.

offensichtlich ist das ganze ausgelöst worden durch eine beschwerde der medienanstalt berlin-brandenburg, also der für berlin zuständigen landesmedienanstalt.

meine frage, die ich gerade auch auf facebook gepostet habe:

wenn die bild-livestreams anscheinend schon eine sendelizenz brauchen, was ist dann eigentlich mit den rundfunk-ähnlichen internetangeboten der bundesregierung?

jan böhmermann hat das bereits anfang 2018 thematisiert:

kurzzusammenfassung: das grundgesetz verbietet es der bundesregierung eigentlich, einen eigenen rundfunk-sender zu betreiben. sie macht es übers internet aber faktisch trotzdem!

das problem dabei: da geht es nicht um die frage der sendelizenz, sondern der grundsätzlichen rechtmässigkeit des angebots (!)

und auch wenn man, wie ich, der meinung sein kann, dass sowas wie eine sendelizenz im internet der seltsame versuch ist, neue medien mit alten rundfunk-regularien bewerten bzw. ausbremsen zu wollen (was scheitern muss…), so finde ich schon, dass man dann auch konsequent sein muss, bei der ahndung der rechtsverstösse, egal, ob bild-zeitung, live-streamer (siehe auch: nachgehakt: Wann braucht man für Live-Streaming eine Rundfunklizenz?) oder eben bundesregierung 😮

also, liebe medienanstalt berlin-brandenburg, wann darf man denn mit eurer beschwerde gegen den bundesregierungs-rundfunk rechnen?

frage für einen freund…

22 jahre „wessi“ | 22 jahre „ossi“

heute (04.09.2019) ist für mich ein spezieller tag 🎉😎

nicht nur geburtstag, sondern sowas ähnliches wie „fifty-fifty“:

22 jahre „wessi“
22 jahre „ossi“

(disclaimer: ich mag beide begriffe nicht!)

vor 22 jahren, im september 1997, bin ich nach ilmenau gezogen, um dort das studium der wirtschaftsinformatik aufzunehmen. ich habe mich bewusst für diesen kleinen, idyllischen ort im thüringer wald entschieden, weil der ruf der TU ilmenau damals schon ausgezeichnet war und ich auch neugierig war, auf die neuen bundesländer und die entwicklungen der nachwendezeit, die noch voll im gange waren.

später hat es mich nach leipzig verschlagen, wo ich mich schon lange sehr wohl und heimisch fühle.

leipzig ist sicher nicht die typische „ost-stadt“, genauso wenig wie meine oberfränkische heimat, das fichtelgebirge, nicht unbedingt „typisch west“ waren und sind (allein schon aufgrund der jahrzehntelangen zonenrandlage…), und vielleicht ist es daher auch längst besser, diese unterschiede hinter uns zu lassen. wie gesagt: die begriffe „ossi/wessi“ mag ich sowieso nicht!

nur: die realität ist eben eine andere. alte und neue bundesländer sind noch immer grundverschieden!

die landtagswahlen am letzten wochenende haben das leider erneut gezeigt. ja, der union unter michael kretschmar ist es in sachsen immerhin gelungen, den stempel „dunkel-afd-land“ zu vermeiden. aber bei 27% für die afd darf man ganz unverhohlen fragen: was ist da eigentlich schief gelaufen? und ja, diese frage bekomme ich von meinen westdeutschen freunden regelmässig gestellt 😟

ich habe viele erklärungs-ansätze, die hier etwas den rahmen sprengen würden. aber in den letzten tagen kam ich über einen text der krautreporter, der krass lang ist (wirklich!), aber der sich erstaunlich gut mit den entwicklungen, fehlern, aber auch erfolgen der treuhand beschäftigt, zu einem weiteren blickwinkel.

Die Treuhand, verständlich erklärt

https://krautreporter.de/3018-die-treuhand-verstandlich-erklart

grob zusammengefasst: der eindruck, dass es sehr viele wende-verlierer gab, die dies über jahre hinweg selbst kaum belegen konnten, aber zu einem diffusen gefühl führte, man wäre „vom westen über den tisch gezogen“ worden, wird mit vielen fakten teils belegt, teils widerlegt.

super spannend zu lesen! wer den ganzen text (30 pdf-seiten!) lesen mag, pingt mich auf dem passenden kanal einfach kurze an 😉

ab morgen bin ich also länger „ossi“ als „wessi“, oder anders: ich bin dann länger in einem umfeld der ständigen veränderung, der neuorientierung, des aufbruchs, hinfallens und krone richtens, als ich im vermeintlich „stabilen westen“ leben durfte. klar, auch dort ist die welt in den letzten 30 jahren nicht stehen geblieben. aber: die festen strukturen, die geübte routine und vieles mehr haben die veränderungen lange nicht so hart ausfallen lassen, von den grundlegend anderen ausgangslagen vor 30 jahren mal ganz zu schweigen!

bin ich damit nun auch „ossi“!? eher nicht 😉 zugezogene werden auch in bayern erst in dritter generation „einheimisch“ 😀 aber auch ein „wessi“ bin ich schon lange nicht mehr, siehe oben…

trotzdem: zwei sichtweisen auf dieses land zu haben, hilft auch dabei, nicht in panik zu verfallen. ich sehe die politik weiterhin in der pflicht, die wirtschaftlichen lücken zwischen ost und west zu schliessen, ich warne ausdrücklich davor, mit dem „besser-wessi“-zeigefinger nur auf vermeintliche nazis im osten zu zeigen, und würde mir mehr gesamtdeutsche biografien wünschen, wie ich sie selber inzwischen erlebt habe. und natürlich muss man auch offen und ohne blatt vor dem mund über fehler, über erfolge, über falsche versprechen und über zu viel wunschdenken in der nachwendezeit sprechen.

dann klappt es auch mit der längst überfälligen emotionalen wiedervereinigung <3

[hier gehts zum original-beitrag auf facebook]

wir brauchen ein game of thrones REBOOT – in 10 jahren!

vorsicht: SPOILERs are coming!
wer die aktuelle staffel 8 noch nicht (vollständig) gesehen hat, bitte auf eigene gefahr weiterlesen …

es gibt eine spannende petition auf change.org, die bereits über 600.000 unterschriften hat (stand: 17.5.2019), mit einer klaren botschaft:

Remake Game of Thrones Season 8 with competent writers.

ich habe auch unterschrieben und ich gehe noch einen schritt weiter:
ich möchte ein reboot der staffeln 7 und 8, aber erst, nachdem GRRM seine beiden letzten bücher geschrieben hat, und dann auch mit mind. 4 neuen staffeln!

GoT staffeln 1-6 waren noch super, denn die (sehr detailtiefe) vorlage der bücher hat gerade bei den charakter-entwicklungen den nötigen raum und die zeit bekommen, die es braucht, um so viele und so unterschiedliche haupt- und neben-charaktere aufzubauen, ihre motivationen zu erklären – und sie dann doch grandios scheitern zu sehen.

seit staffel 7 sind D&D (*) nur noch mit groben orientierungspunkten unterwegs, das 6. und 7. buch der „song of ice and fire“ reihe lässt leider immer noch auf sich warten und daher schreibt GRRM auch nicht mehr an den serien-drehbüchern mit (was zB bei staffel 1 noch sehr explizit der fall war…) – und jetzt, eine folge vor schluss, muss man leider sagen: was für ein big mistake!

allein die 180 grad umkehr von der „sprengerin der ketten“ zur „mad-queen“ in der aktuell letzten staffel, was man in der entwicklung grundsätzlich nachvollziehen könnte, aber eben nicht in dieser serien-geschwindigkeit (das dauert gerade mal eineinhalb folgen lang – WTF!?), das geht alles gar nicht!

und wird auch den langen, über 7 staffeln aufgebauten charakteren, nicht gerecht. eine ähnliche wendung hätte in den früheren staffeln 4-5 folgen, wenn nicht 1-2 staffeln bekommen. aber jetzt: alles im schnelldurchgang, hauptsache irgendwie fertig werden >:o

daher nochmal mein wunsch:
am besten die beiden letzten bücher von george RR martin abwarten, lesen, geniessen – und dann, vermutlich in 10 jahren, die staffeln 7 bis 10 neu aufsetzen.
wg mir auch mit neuem cast, aber vor allem bitte, bitte, wieder mit einem serien-tempo, dass der vorlage auch gerecht wird.

und bis dahin: letzte folge „augen zu und durch“, wie es die welt leider zurecht schrieb 😮

(*) D&D steht für die produzenten und „show-runner“ David Benioff und D. B. Weiss – und wird aktuell auch gerne mit „dumb&dumber“ übersetzt, was ein bisschen unfair, aber leider auch nicht ganz von der hand zu weisen ist, siehe oben…

godesberger programm statt karl marx!

quelle: FDP on Facebook

irgendwie verrückt:
es ist 2019 und wie führen schon wieder oder immer noch debatten über enteignungen. in deutschland! >:o

vor 30 jahren wurde die ddr abgewickelt, der staatlich „organisierte“ (oder besser: runtergewirtschaftete) wohnraum wäre weniger jahre später sprichwörtlich in sich zusammen gefallen.

allein dieses beispiel müsste uns genügen, von diesem irrglauben abzulassen. aber die spd, die sich grosse historische verdienste mit ost-entspannung und sozial-reformen erarbeitet hat, scheint zumindest in den letzten jahren nur noch der griff in die historische mottenkiste zu gelingen.

das ist fatal!

für die sozialdemokratie, aber auch für unser land.
wir müssten eigentlich über zukunftsthemen reden, und nicht über gescheitere sozialistische experimente >:o

safe your internet – wikipedia blackout

heute bleibt wikipedia „geschlossen“, um ein zeichen gegen die geplanten eu-urheberregeln zu setzen.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Hauptseite

screenshot der heutigen wikipedia-hauptseite

das internet, „wie wir es kennenlernen durften“, ist leider seit vielen jahren in gefahr, denn email-ausdrucker versuchen mit „leistungsschutzrechten“ oder „upload-filtern“ ihre offline-denke in die digitale welt rüber zu tragen. dass das scheitern muss, dürfte eigentlich offensichtlich sein, aber leider ist bisher vor allem das offene und freie internet der grosse verlierer, wenn es so weiter geht.

ja, das internet ist kein rechtsfreier raum, und als kreativer weiss ich aus eigener erfahrung, wie wichtig das urheberrecht sein kann, aber die kunst- und meinungsfreiheit sind wichtiger, als dass wir sie durch automatische zensur- und filter-mechanismen in frage stellen sollten.

daher werden am samstag (23.03.2019) auch viele (junge) menschen auf die strassen gehen, um gegen die pläne der eu zu protestieren.

unter anderem auch in leipzig, ihr findet mich zusammen mit vielen jungen liberalen und freien demokraten am samstag nachmittag bei der demo:

SaveYourInternet – Demo für ein freies Internet
ab 14 Uhr auf dem Leipziger Markt
https://www.facebook.com/events/2217164858603054/

original vs fake: das (liberale) bürgergeld

ich bin seit jahren grosser fan des liberalen bürgergeldes und halte es für einen grandiosen fehler, dass die fdp zwar das konzept lange beschlossen, aber faktisch nie wirklich mit energie und überzeugung nach aussen getragen hat.

jetzt kommt die spd um die ecke und versucht, sich den begriff „bürgergeld“ zu schnappen, vor allem, um von ihrer eigenen hartz4-geschichte abzulenken (die unterm strich ja auch viele positiven geschichten hätte, würde man dazu auch stehen, aber das ist das problem der spd…) – und nun ENDLICH wacht die fdp etwas auf und haut ihr liberales bürgergeld als „original“ raus.

ja, endlich!
danke Otto Fricke für die gegenüberstellung!

hoffentlich bleiben die freien demokraten nun endlich mal am ball und erklären vor allem den bürgern landauf, landab die vorzüge des liberalen bürgergeld: weniger gängelung, mehr zuverdienst-möglichkeiten, weniger bürokratie, und vor allem: mehr zutrauen in die menschen, die doch vor allem ihr leben selbst in die hand nehmen wollen!

weitere details kann man im übrigen im papier der bundestagsfraktion der freien demokraten nachlesen:

Grundsicherung modernisieren – Chancen ermöglichen – Liberales Bürgergeld einführen

quelle für das oben eingefügte bild und auslöser meines blog-beitrags:

Warum das liberale Bürgergeld die bessere Alternative zum Hartz-IV-light der SPD ist? Hier nur eine kurze…

Gepostet von Otto Fricke am Montag, 25. Februar 2019
FB Posting von Otto Fricke, MdB